Übersicht des zeitlichen Ablaufs der Orgelrestaurierung

Diese Übersicht ist in der Zukunft noch sehr ungenau. Jede Konkretisierung wird hier eingearbeitet werden.

An English translation is not available yet, but will be made in near future!

 


2000

Einladung an fünf Orgelbaubetriebe zur Untersuchung des Instruments und Abgabe von Konzepten auf Initiative von KMD Joachim Vetter

Vorschläge zu Neubauten im historischen Gehäuse ohne oder mit geringer Einbeziehung vorhandener Substanz, in einem Fall historisierender Neubau nach Marx 1793 unter Einbeziehung erhaltener Substanz – keinerlei konkrete Umsetzung


2006

Kirchengemeinde nennt in der Stellenausschreibung zur Nachbesetzung von KMD Joachim Vetter die fachliche Befähigung zur Begleitung eines Orgelbauvorhabens als Anforderung


2007, erste Jahreshälfte:

Abschluss der Sanierung des Hochgewölbes, Orgel wird ausgereinigt

Erstmals seit Jahrzehnten geschlossene Gebäudehülle, Ende größeren Staubeintrags, unter diesen Bedingungen etwas verbesserter Orgelklang


2007, zweite Jahreshälfte

Karl-Bernhardin Kropf tritt Nachfolge von KMD Joachim Vetter an

Er verfügt über ausgeprägtes Interesse am Orgelbau und spezielle Schulung.
In den nächsten Jahren Beseitigung einiger lange geduldeter kleinerer Mängel im Instrument


2009, erste Jahreshälfte

Veröffentlichung einer CD mit dem aufgefrischten klanglichen Zustand


2009, zweite Jahreshälfte

Kirchengemeinde lädt Orgelbauer und Sachverständige zu einem Symposium

Intensive Diskussion von Potential und Unzulänglichkeit des Instruments, Anerkennung einiger Qualitäten, immer noch skeptische Grundstimmung


2012

Gründung des Fördervereins für Kirchenmusik in der Kirchengemeinde

In den Jahren seit 2009 viele Fachbesucher an der Orgel, Gespräche mit Karl-B. Kropf, zunehmendes Interesse am Potential des Instruments und Optimismus für Restaurierung


2017, erste Jahreshälfte

Übergabe einer speziell entworfenen Truhenorgel durch den Förderverein, auch bereits gedacht als Ersatzinstrument für die Dauer von Arbeiten an der Großen Orgel

Diese Orgel wurde in drei Jahren Vereinsarbeit aus Kleinspenden und Patenschaften finanziert, im Anschluss Bekundung des Fördervereins, die Restaurierung der Großen Orgel vorzubereiten


2017, zweite Jahreshälfte

Kirchengemeinde schichtet Gelder um, damit Erkundungsarbeiten für die Orgelrestaurierung möglich werden


2018, erste Jahreshälfte

Beauftragung einer exakten Aufmessung (Laser-Scan) der tragenden Struktur von Orgel, Balganlage und Empore-sowie des Äußeren von Orgel und Fürstenempore

Beauftragung tragwerksplanerische Untersuchung der gesamten Statik

Beauftragung von Kostenschätzungen für die äußerliche Restaurierung von Orgelgehäuse und Fürstenempore

Beauftragung einer Untersuchung der Belastung durch Holzschutzmittel

Gründung einer Orgelkommission zur Vorbereitung von Konzept und Gliederung der Restaurierung
Vorbereitung der Spendenkampagne


2018, zweite Jahreshälfte

Einholung von Angeboten zur Festlegung des Kostenrahmens, Start der intensiven Fundraising-Maßnahmen


2019

Im Rahmen des Bach-Festes im Mai 2019 letzter konzertanter Einsatz der Orgel vor Beginn der Restaurierungsmaßnahmen


2019 bis....

Im weiteren Verlauf:
Arbeiten an der Orgel, gegebenenfalls in separaten Bauabschnitten