1452 erste Erwähnung einer Orgel

1452 first record of an organ

1606 Zerstörung einer Orgel über der Schusterkapelle (heute Mannsche Kapelle) und Schäden im südwestlichen Kirchendach durch Feuer, ausgelöst bei Orgelbauarbeiten. Näheres zu Instrument und Standort ist nicht bekannt, auch nicht, ob es sich um das 1452 erwähnte Instrument handelt.

1606 Damage to the south-western roof and destruction of an organ close to the cobbler's chapel (today Mann's chapel) by fire, caused by organ renovation works. No details about the instrument or its location are known, and it is unclear if it was the instrument named in 1452.

1590-1593 baut Heinrich Glowatz eine große Orgel (III/52-54) an der Westwand der Kirche. Voneinander abweichende Beschreibungen existieren aus den Jahren 1619, 1645 und ca. 1680. Zu dieser Zeit war das Instrument bereits verändert. Eine synoptische Disposition findet sich weiter unten. Das Instrument wurde 1765 von Paul Schmidt zugunsten seines Neubaus abgebrochen. Die Oberwerkslade wurde von ihm in als Pedalwindlade der Orgel von Neuenkirchen eingebaut und existiert dort heute noch. Das Bild (klicken für Vergrößerung) ist eine Visualisierung auf Basis von Details aus Rechnungen von Malern und Orgelbauern und den Vergleichen mit anderen Orgeln der Zeit und der Region. Die Abbildung zeigt die Situation zwischen 1723 (Fertigstellung des Kanzeldeckels) und 1749 (Entfernung der großen Uhr unter der Orgel).

 1590-1593 Heinrich Glowatz builds a large organ (III manuals, 52-54 stops) at the nave's western wall. Descriptions do exist from 1619, 1645 and ca. 1680, showing minor differences and not the original state. A synoptic specification is given below. The instrument was taken down in 1765 by Paul Schmidt to make space for his new organ. The windchest of the Oberwerk was re-used as pedal windchest for Schmidt's organ for Neuenkirchen church and is still extant. The image (click to enlarge) is a visualisation based on painter's and organ builder's records and comparison with other instruments of this era in the region. The situation depicted might by that from 1723 to 1749, between completion of the pulpit's hood and before removal of the large clock under the organ loft.

Disposition/Specification:

Oberwerk:
Principal 16'
Bordun (Groß Gedact) 16'
Octava I-II 8'
Quintadengedackt 8'
Octava I-II 4'
Querflöit 4'
Rauschquint II 3'
Superoctava 2'
Groß Mixtur VIII 4'
Klein Mixtur (VI 2'
Zimbel VI
Große Trommet 16' und Klein Trommet 8' auff ein Register gesetzet (16' and 8' combined)

Rückpositiv:
Groß Quintaden 16'
Principal 8'
Jule (Offenflöit) 8'
Gedackt 8'
Octava 4'
Superoctava 2'
Feldtpfeiff 2'
Sesquialtera II 3'
Mixtur VIII
Cimbel IV
Trommet 8'
Kamstim/Pommer 8' (erster Begriff unklar, Zungenregister/first name unclear, reed stop)

Brustwerk:
Gedackt 8'
Octava 4'
Quintaden 4' (2'?)
Blockflöt 4'
Quintflöt 3'
Superoctava 2'
Rohrflöte 2'
Ciflitt 1'
Sedecem 1'
Cimbel III
Trommet 8'
Krumhorn 8'
Regal 16'

Pedal:
Große Baßlade "im Werk":
Principal Baß 16'
Untersatz Baß 16'
Octaven Baß 8'
Posaunen Baß 32' (24')
Posaunen Baß 16'
Trommeten Baß 8'

Kleine Baßlade "im schap":
Gedact Baß 8'
Octaven Baß 8'
Super Octaven Baß 4'
Quintaden Baß 4'
Bauerflöten Baß 1
Sedecem Baß 1'
Dulcian Baß 16'
Trommet Baß 8'
Schalmei Baß 4'
Cornet Baß 2'