Nach ersten Kompositionsversuchen erhielt Karl-Bernhardin Kropf ab 1988 in zunehmendem Maße Kompositionsaufträge, fast ausschließlich aus dem Bereich der geistlichen Musik. Begleitet wurde dies durch Tonsatz-Studien und den Studienschwerpunkt Kirchliche Komposition. Obwohl sich die einzelnen Aufträge an den jeweiligen Kunden orientieren, kann eine gewisse übergeordnete Stilistik ausgemacht werden:
Die harmonisch-klangliche Komponente überwiegt gegenüber der strukturellen – sie ist geprägt von frühen, intensiven Begegnungen mit impressionistischer Musik, wohl auch einer gewissen Sentimentalität, wie sie der südösterreichisch-slowenischen Volksmusik innewohnt, gelegentlich auch von modalen Strukturen und in den letzten Jahren auch durch den Jazz. Seine Musik steht damit in der Bewegung hin zu einer sinnlich-retrospektiven Tonsprache, wie sie in Anglikanischer Kirchenmusik nie aufgegeben und im deutschsprachigen Raum zu Beginn des 21. Jahrhunderts wieder aufgegriffen wurde.

Beim Wettbewerb “Neue Musik für die Kirche” Hannover 1999 erhielt K.-B. Kropf in der Kategorie “Psalmkomposition” den 2. Preis (bei nicht vergebenem 1. Preis).

Chor- bzw. Orgelsätze von Kropf sind in mehreren Anthologien mit Gebrauchsliteratur vertreten, vor allem im Carus-Verlag.

 

"Himmel, Erde, Luft und Meer – diesmal sind´s diese vier Elemente im Dreiklang der Nordkirche, danke lieber Karl Bernhardin Kropf für diese Komposition. Da begegnen sich alte Musik und neues Wunder, Posaunen und Sopräne, Jauchzen und stille Pracht."

(Bischöfin Kirsten Fehrs in der Predigt im Abschlussgottesdienst zum Chorfest "Dreiklang" in der Lübecker Marienkirche, 17. Juli 2016)

 

Werkliste - Kompositionen für den eigenen kirchenmusikalischen Gebrauch:

Größer besetzte Musik

"Lukas-Passion" für Sprecher, gemischten Chor, Frauenchor, Kinderchor und Orgel (UA Rostock2009)

"Matthäus-Passionen" unter Bezugnahme auf die Werke von J. S. Bach und Heinrich Schütz, für drei Frauenstimmen, gem. Chor und Klavier

 

Kinderchor

Krippenspiele 2009, 2010 und 2011 für ein- oder mehrstimmigen Kinderchor und Klavier

Biblische Singspiele für Kinderstimmen und Klavier:
"Daniel" (2009)
"Zachäus (2010)"
"Philippus und der Kämmerer" (2011)
"Die Speisung der Fünftausend" (2012)
"Joseph - Wege mit Gott" (2014)
"Emmaus-Jünger - Von Jesus erzählen" (2016)

 

Gesänge für Sopran und Orgel:

"Die Nacht ist kommen" (Choralbearbeitung, 1989)
"Singet wir heut mit einem Mund" (Choralbearbeitung, 2008)
"Nänie" (nach Johannes Bobrowski) 2015

Zahlreiche Chor- und Bläsersätze

 

Auftragswerke:

Choralbearbeitung "Himmel, Erde, Luft und Meer" für sechsstimmigen Bläserchor und gem. Chor (Abschlussfeier des Chorfestes "Dreiklang" der Nordkirche, Lübeck 2016)

Orgelsätze zum Beiheft "Himmel, Erde, Luft und Meer" zum EG der Ev.-luth. Kirche im Norden

Orgelsätze zum "Orgelbuch light zum Gotteslob", Carus-Verlag Produktlink>>

Sätze zum "Chorbuch Gotteslob" (modulares Chorbuch zum neuen GGB), Carus-Verlag Produktlink>>

"Der Herr wird dich mit deiner Güte segnen"; Kölner Chorbuch "Abendlob. Evensong", Carus-Verlag Produktlink>>

“Der Sonnengesang des Hl. Franziskus” für zwei dreistimmig gem. Chöre und Bläserquartett (2006);
Regionalkantorin Dörte M. Packeiser, Projektchor aus mehreren hundert kath. und ev. SängerInnen für eine Veranstaltung der Landesgartenschau Heidenheim

Introduktion, Toccata und Satz über “Allein Gott in der Höh sei Ehr” für sechsstimmig gemischten Chor und Orgel (2002/2005);
Pauluskirche Heidenheim / Dörte M. Packeiser

“Kleinmariazeller Leopoldmesse” für drei- oder vierstimmig gem. Chor, Kantor, Gemeinde, Bläserquartett und Orgel (2001);
Kirchenmusikfest des Landes Niederösterreich 2002, Alban-Berg-Stiftung Wien

“Vom Dunkel zum Licht” Kantate nach Kirchenliedern und Texten der Heiligen Schrift für Sprecherin, vierstimmigen Frauenchor und Violine (1999);
Pauluskirche Heidenheim, Dörte M. Packeiser